Z U K U N F T D E R V E R G A N G E N H E I T
Z U K U N F T   D E R   V E R G A N G E N H E I T
Z U K U N F T   D E R   V E R G A N G E N H E I T
Fotos: Eduard Hueber

13.11.14
Hannover

BDAforum mit Prof. Dietmar Eberle I Do. 13. November 2014 um 19 Uhr in der historischen Schalterhalle des Anzeiger-Hochhauses Hannover

Am 13. November 2014 hat der BDA Niedersachsen Prof. Dietmar Eberle zu Gast in der Reihe BDAforum. Zum Thema „Von der Zukunft der Vergangenheit“ berichtet er um 19 Uhr in der historischen Schalterhalle des Anzeiger-Hochhauses, Goseriede 9, 30159 Hannover, vor allem über das Haus 2226 in Lustenau.

Gebäude brauchen immer weniger Energie, der Aufwand für diese Reduktion wird jedoch durch Unterhalt und Wartung immer höher. Die gegenwärtigen Versprechungen vom Haus als Kraftwerk erinnern stark an die nie erfüllten Verheißungen der Moderne, Störfaktor in der Leistungsbilanz der heilen Welt ist nur noch der Mensch. Weniger Energie mit weniger Technik ist dagegen die planerische Absicht von be baumschlager eberle.

So zeigen die Architekten mit dem Haus 2226, dass es auch „ohne“ geht. Ihr neues Bürogebäude in Lustenau geht vom traditionellen Bauen, vom traditionellen Gebrauch als Paradigma aus. Es soll aber auf Grund seines gesamtheitlichen Konzepts, der skulpturalen Form und im Gebrauch wesentlich länger gültig sein, weil die messbaren Qualitäten des Gebrauchs sich mit der Qualität eines kulturellen Mehrwertes verbinden.
Die Veranstaltung wird unterstützt vom Verein zur Förderung der Baukunst.

Seite drucken

Seite versenden